Implenia baut Brücken in Lumnezia (GR)

Implenia baut Brücken in Lumnezia (GR)

Seit Jahren dürfen wir die Lernenden von Implenia in der Schweiz für ihre Sozialprojektwoche ins Berggebiet vermitteln. Dieses Jahr stand ein Einsatz im Val Lumnezia an. Aus allen drei Sprachregionen der Schweiz reisten Lernende ins Tal des Lichtes, um in einer Gemeinde der vierten Landessprache mitanzupacken.

Nicht nur die Wohnorte und Sprachen, auch die Berufe der 22 Jugendlichen waren unterschiedlich: vom Maurer, Strassenbauer, Zimmermann, Kauffrau, Mechaniker, Gebäudetechnikplaner bis hin zum Automobilassistenten. Gemeinsam arbeiteten die Lernenden begleitet von zwei Vorarbeitern  und dem Projektleitungsteam während einer Woche an vier verschiedenen Projekten:

In Davos Munts, rund um den idyllischen Badesee, rissen sie die alten Holzzäune ab, hoben neue Fundamente aus, betonierten PP-Rohre ein und errichteten einen neuen Zaun. Auch zwei neue Sitzbänke sind entstanden. Des Weiteren begradigten sie rund um ein Gemeindegebäude den Boden und behoben eine Senkung. Oberhalb von Davos Munts in Sasuz wurde eine bestehende Brücke ersetzt sowie kurze Teile des Wanderweges vor und nach der Brücke verbreitert. Neu steht dort eine 7 m lange Holzbrücke inklusive Geländer. Die Lernenden sicherten den Wanderweg zusätzlich mit einem Zaun.

«Es war eine Freude, jeden Morgen so viel Motivation zu sehen», meint Werner Tanno, Gemeindearbeiter in Lumnezia, welcher die Einsätze seitens Gemeinde betreute.

Die Jugendlichen übertrafen sogar die für die Woche vorgesehenen Ziele. So wurden spontan noch weitere Projekte angegangen und es entstanden zwei Holzunterstände für Brennholz sowie ein neuer Zaun rund um die Unterkunft.

Mit der Unterstützung der Lernenden konnten in dieser Woche so viele Arbeiten endlich erledigt werden, welche seit Jahren immer wieder verschoben wurden, sagt Werner Tanno: «Es ist perfekt!».

Die Tätigkeiten blieben auch von den Besucherinnen und Besuchern von Davos Munts nicht unentdeckt und die Lernenden erhielten Lob und anerkennende Worte von Aussenstehenden für ihre Arbeiten bei den überdurchschnittlich heissen Temperaturen in dieser Woche.

Übernachtet hat die Gruppe im Haus Sentupada Lumnezia, das durch die finanzielle Unterstützung der Gemeinde vergünstigt angeboten werden konnte. Ein Höhepunkt der Woche war für die Jugendlichen das Essen in Lumnezia: «Wir haben zum ersten Mal Capuns gegessen. Ausgesehen hat es zuerst etwas komisch, aber dann: Oh wow, c’était bon!», sagt ein Lernender aus dem Kanton Waadt.

Im Namen von bergversetzer ein ganz herzliches Danke an alle Beteiligten, insbesondere an die Verantwortlichen von Implenia für die gute Zusammenarbeit. Ebenfalls geht ein grosser Dank an die Gemeinde Lumnezia und an Werner Tanno für die wertvolle Begleitung vor Ort.


Michelle Stirnimann, Koordinatorin bergversetzer

bergversetzer

© bergversetzer 2022

BerghilfeSAB